Nordknoten im 11. Haus

Sich seiner selbst nicht bewusst sein, aus Angst, vergessen zu werden, bis man als jemand erkannt wird: Das war der Weg des Ichs vom elften zum zehnten Haus.



Beim Erreichen des 11. Hauses ist das Ego vollständig definiert und richtig erkannt (von sich selbst und anderen).

Die notwendigen Bedingungen sind erfüllt, die es dem Ich ermöglichen, in eine tiefere Ebene einzutreten. In diesem Haus gehen wir über unsere Egozentrik hinaus, um noch größer zu werden, als wir es ohnehin schon sind.



Deshalb heißt es House of Hope, House of Goals, House of Desires oder House of Objectives.



Verbunden mit dem Zeichen Wassermann und korrigiert von Saturn und Uranus repräsentiert das 11. Haus den Versuch des Egos, sich zu dezentralisieren, um größer zu werden.

Dieses soziale Bewusstsein ist in seiner Gesamtheit erst jetzt möglich. Nach seiner Reise vom Elften Haus wird das Ich erkannt und bestätigt. Sie sind bereit, in eine neue Phase Ihrer Entwicklung als eine in der Gesellschaft lebende Einheit einzusteigen.

Nordknoten – Bedeutung

Hier muss ein Mensch viele Lektionen im Bereich Partnerschaft, Ehe und Zusammenarbeit mit anderen meistern.



In früheren Inkarnationen musste sie für ihre Gedanken und Handlungen nur auf sich selbst zählen. Jetzt, in diesem Leben, erinnert sich ihre Seele an all den Individualismus und die Unabhängigkeit, die sie genossen hat.

Obwohl sie den Eindruck einer guten Zuhörerin hinterlässt, nimmt sie die ihr gegebenen Ratschläge selten an, um in der Gesellschaft akzeptiert zu werden.

Stattdessen verbringt sie die meiste Energie damit, ihre Fähigkeiten zu entwickeln und sucht ständig nach Anerkennung für ihre Bemühungen.



Obwohl sie es als letzte offen zugeben wird, nimmt sie andere nie so sehr wahr wie sie selbst.

Sie ist sehr besorgt, dass sie getäuscht wird und sich verirrt, um sich eine Position zu sichern, in der ihr Eigentum nicht gefährdet ist.

Wenn der Rest des Horoskops Stärke zeigt, dann ist dies wirklich eine Person, die der König des Berges sein möchte.

Obwohl die Erfahrungen in dieser Inkarnation sie lehren, für andere zu opfern, opfert sie nie wirklich, denn sie verbrachte ihr Leben damit, sich bis zu dem Punkt zu entwickeln, an dem sie ein unabhängiger Geist wurde. Sie kann Beziehungen zu anderen haben, bis sie ihr Fesseln angelegt oder sie an ein Gefühl der Freiheit gebunden haben.

Wenn sie das Gefühl hat, dass jemand in ihrer Nähe ihre Selbstdarstellung einschränkt, wird sie alles tun, um aus der Beziehung herauszukommen. Daher ist ihr Familienstand nicht einfach.

Menschen mit diesen Knoten sind entweder allein, geschieden oder zumindest absichtlich von ihrer Ehe getrennt, und es fällt ihnen schwer zu glauben, dass die Kontinuität ihres Egoismus aus früheren Leben Probleme schafft, für die sie jetzt andere verantwortlich machen. Sie müssen lernen, von ganzem Herzen zu geben und nicht symbolisch hier und da einen Knochen zu werfen, nur um die Menge ruhig zu halten.

Diese Person ist normalerweise so unharmonisch mit sich selbst, da sie Teil eines größeren Universums ist, dass sie dazu neigt, eine chronische Krankheit oder Disharmonie zu entwickeln, körperlich oder emotional, die sie schließlich aus Selbstmitleid ausnutzt.

Das Letzte, was er akzeptieren will, ist das Gefühl des Versagens, weil er ständig das Bedürfnis verspürt, seine eigene Autarkie zu beweisen.

Manchmal sehen andere diese Person als Kämpferin, die vor jeder Bedrohung ihres Egos gut geschützt ist. Da sie wirklich nicht von anderen abhängig sein will, steht ihre Loyalität in Frage.

Darüber hinaus haben alle vergangenen Inkarnationen sie gelehrt, sich selbst vertraulich zu behandeln, und hier endet ihre Treue.

Sie wird diejenigen, die mit ihr zusammen sein wollen, wie einen Chef behandeln, aber sie wird ihr Ideal, sich ihnen anzuschließen, selten ablehnen. Sie ist eine Einzelgängerin, sich ihrer einzigartigen Individualität bewusst und stolz darauf, wie er sie behalten kann.

11. Haus – Bedeutung

Elftens erkennt das Ich, wer es ist. Dann organisieren Sie sein Leben mit und um die Menschen, die ihm am nächsten stehen: Familie, Freunde und Kollegen. Er schafft seine Wertesysteme, Überzeugungen und Ideologien, nach denen er sein Leben regiert. Er wird Teil des Systems, des Kollektivs, der Gesellschaft.

Indem wir in der Gesellschaft leben, beeinflussen wir sie und werden von ihr beeinflusst. Alle individuellen Handlungen wirken sich auf das Kollektiv aus. Es ist ein lebendiges System, in dem alles mit jedem verbunden ist.

Jupiter im 10. Haus

Das Erlangen dieses Gemeinschaftsbewusstseins ermöglicht es dem Ego, auch die Bedürfnisse anderer zu berücksichtigen und im Sinne des Gemeinwohls zu handeln.

Daher repräsentiert es eine Evolution des Bewusstseins und einen Weg, seinen Platz in der Welt zu klären. Um den Sinn des Lebens zu finden.

Haus 11 zeigt, wie wir uns integrieren und wie wir als Teil eines Systems funktionieren. Von zwei Planeten regiert, drückt sich dieses Haus auf zwei Arten aus, die die intrinsischen Eigenschaften jedes der herrschenden Planeten widerspiegeln.

Saturn sucht Sicherheit, ein Gefühl, das dadurch erreicht oder verstärkt werden kann, dass wir in eine Gruppe (sozial, politisch, religiös etc.) integriert sind, mit der wir uns identifizieren: es ist das sogenannte Zugehörigkeitsgefühl.

Dieses Bedürfnis lässt sich bei Menschen beobachten, die sich darauf konzentrieren, den richtigen Freundeskreis zu haben, an den richtigen Orten gesehen zu werden und ihre Meinungen nach den Gruppen auszurichten, in die sie eingefügt sind. Der negative Aspekt von Saturn manifestiert sich in der Intoleranz gegenüber Unterschieden, in der Ablehnung gegensätzlicher Meinungen, in rassischen Vorurteilen.

Uranus sucht Identität in einem tieferen und philosophischeren Sinne. Stellt Menschen dar, die die Einheit des Individuums in Harmonie mit allem, was ihm äußerlich ist, verteidigen.

Die Uranus-Persönlichkeit hat ein starkes soziales Gewissen, strebt aber nicht unbedingt nach sozialer Akzeptanz. Er ist der Menschheit immer voraus und läuft als solcher Gefahr, missverstanden zu werden. Kämpfe gegen Ungerechtigkeit, kämpfe für die Unterdrückten und verteidige die großen Anliegen, die die Welt verändern wollen.

Das 11. Haus ist der Ort, an dem die Person durch die Handlungen anderer reflektiert wird und ihren Platz in der Gesellschaft einnimmt. Dieses Haus strebt die Zusammenarbeit als Mittel an, um ein größeres Wohl zu erreichen.

Die Entwicklung des sozialen Bewusstseins wird nicht nur als Ziel gesehen, das Ego zu vergrößern, sondern vor allem als die Fähigkeit, uns selbst, unsere private und individualistische Sphäre, zu verlassen, um Teil von etwas Größerem mit mehr Bedeutung zu sein.

Aus diesem Konzept geht etwas Größeres hervor als die Identifikation mit unseren Bezugsgruppen. Das 11. Haus spricht von Menschlichkeit, dem Weg, den wir als Spezies eingeschlagen haben. Dieses Haus nutzt den vitalen energetischen Trend zu mehr Assoziation, Kommunikation, Kooperation und Wissen: Es ist das Grundprinzip, nach dem das Elfte Haus funktioniert.

Nachdem wir uns als eigenständige und eigenständige Persönlichkeit erkannt haben, gibt es jetzt einen Appell, uns mit all dem zu verbinden, was wir zuvor unterschieden haben. Interdependenz, Einheit und Zusammenarbeit ermöglichen Leistungen, die einzeln nicht möglich wären.

Ebenso erweitert diese erweiterte Zusammenarbeit Wissen und Horizonte. Eröffnen Sie neue Möglichkeiten. Es ermöglicht den Austausch von Ideen und Wissen mit Blick auf ein Gesamtergebnis weit über der Summe. Ein Beweis dafür ist die Geschwindigkeit, mit der sich heute alles in der Welt verbreitet. Positive und negative Dinge.

Die gegenseitige Abhängigkeit ist offensichtlich. Es ist praktisch unmöglich, dass Maßnahmen in einem fernen Land uns nicht betreffen.

Dies wiederholt sich in Kommunikation, Gesundheit, Verbreitung von Ideen und Meinungen, wirtschaftlicher Konzentration, sozialer Ungleichheit, Börsenschwankungen, Weltkatastrophen oder Umweltproblemen.

Wir leben in einer Blase, in der alles Auswirkungen auf alle hat. Es ist nicht mehr möglich, außerhalb des Kollektivs, isoliert und der Welt verschlossen zu leben. Das ist der Weckruf aus Haus 11.

Die Planeten, Zeichen und Aspekte, die im 11. Haus positioniert sind, zeigen die Art und Weise, wie wir an der Entwicklung des kollektiven Prozesses teilnehmen und beitragen können.

Im 5. Haus wird unsere Energie auf Helligkeit angewendet. Um uns von anderen zu unterscheiden und unser Wertgefühl zu steigern und individuelle Qualitäten zu verbessern. Im Haus 11 kann unsere Energie auf die Suche nach den Ursachen gelenkt werden, an denen wir beteiligt sind.

Während wir in Haus 5 nach Belieben handeln, um unsere Ziele zu erreichen, können wir in Haus 11 entscheiden, unsere Ideologien, Zeit oder Dienstleistungen zugunsten der Bedürfnisse der Gruppe aufzugeben oder zu versöhnen.

Uranus, einer der herrschenden Planeten in diesem Haus, bedeutet auch die Notwendigkeit, anders oder subversiv zu sein. Die Anziehungskraft, die manche empfinden, die Verteidigung bestimmter benachteiligter sozialer Gruppen bis auf die letzten Konsequenzen zu ziehen, könnte der Einfluss der Präsenz dieses Planeten sein.

Die im 11. Haus vorhandenen Zeichen und Planeten symbolisieren nicht nur die Art von Gruppen, mit denen wir im Einklang mit unseren Interessen stehen, sondern auch unser Verhalten und Handeln in einer Gruppensituation.

Sonne oder Löwe – kann auf die Notwendigkeit hinweisen, sich für die Führung abzuheben, was zu einem großen persönlichen Engagement für die Sache führt.

Merkur oder Zwillinge – kann auf eine engagierte, aufgeklärte Person und einen möglichen Sprecher oder Generalsekretär der Gruppe hinweisen.

Nordknoten im 11. Haus – Bedeutung und Symbolik

Ihr Karma ist Rücksichtnahme auf andere, denn in dem Wunsch, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen, projiziert sie sich selbst wichtiger, als sie es normalerweise ist, und schließt so die Tür der Liebe, die sie angeblich beraubt hat.

Er hat jedoch den Wunsch, andere zu kontrollieren, und auf dieser Fähigkeit zur Kontrolle gründet er seine Sicherheit.

Sie ist zu großen Taten fähig, aber sie schafft es selten, ihr Potenzial zu verwirklichen, weil sie so mit sich selbst beschäftigt ist, dass sie die kosmische Breite ihrer eigenen Ideen nicht wahrnimmt.

Er muss lernen, die Reflexionen seines Denkens und Handelns zu betrachten und zu verstehen, dass es immer zwei Seiten der Medaille gibt. Er schafft es schließlich zu erkennen, dass beide Seiten von einigen Dingen zwar völlig unterschiedlich sein können, aber keine besser oder schlechter ist als die andere.

Sie macht die größten Fortschritte, wenn sie sich von sich selbst trennen und unpersönlich über all die egozentrischen Ideen lachen kann, die sie in der Vergangenheit beherrscht haben.

Am Ende muss sie den Punkt erreichen, an dem sie all die Kraft, Stärke und das Vertrauen, die ihre früheren Inkarnationen für sie aufgebaut haben, sammeln und an andere weitergeben möchte, die sie brauchen. Er muss dies von ganzem Herzen tun, ohne ein Gefühl des Martyriums, denn wenn das Ego in irgendeiner Weise an seinem Geben beteiligt ist, wird er auf seiner einsamen Insel bleiben.

Wenn ihr jedoch Großzügigkeit gewidmet ist, ohne stolz zu geben, dann muss sie einen unendlichen Segen bieten, da sie Vertrauen und Stärke in anderen ermutigt. Es kann anderen den Willen geben, dort zu leben, wo noch nie jemand war.

Er kann andere von ihrem Wert überzeugen. Bis sie keine Gegenleistung verlangt, wird sie erstaunt sein, wenn sie erkennt, dass Gott ihr alles gibt, was sie braucht, wenn sie lernt, ihre Energie darauf zu konzentrieren, anderen zu helfen.

In dieser Position der Knoten gibt es jedes Mal, wenn ein Individuum seine Energie auf sich selbst richtet, ein garantiert immanentes Unglück. Wenn er in einer Ehe lebt, muss er von seinem zweiten Kind sowie von Beziehungen zu Neffen und Nichten viel lernen.

Diese Person ist dazu bestimmt, ihr Leben anderen zu widmen. Tatsächlich bereitet er sich bereits mit seinem Leben darauf vor, die Person oder die Menschen zu treffen, die ihn am meisten brauchen.

In einigen Fällen läuft ein Ehepartner, der die Kraft und das Selbstvertrauen braucht, um sich der Realität zu stellen, vor der Realität davon.

Ob verheiratet oder ledig, diese Person schafft es schließlich zu lernen, dass ihr Leben eine Mission ist, die einer anderen Seele gewidmet ist oder tatsächlich zu vielen Seelen, die größere Bedürfnisse haben als sie.

Karmischer Unterricht ist ihre Entwicklung von Freundlichkeit und Verständnis.

Sobald sie das erreicht, wird sie tausendmal mehr belohnt, als sie zur Verfügung stellt.

Das Zeichen, in dem sich der Südknoten befindet, zeigt, wie viele Vermächtnisse aus früheren Leben, die sich auf diese Person beziehen, den Fortschritt behindern können.

Das Zeichen, in dem sich der Nordknoten befindet, zeigt die Wege, auf denen eine Person durch Opfer für andere Erfüllung erreichen kann.

Fazit

Im 11. Haus wollen wir unser Ego transzendieren. Wir fühlen uns berufen, sinnvollere und dauerhaftere Beziehungen aufzubauen.

Engagieren Sie sich für größere Anliegen, die unserem täglichen Handeln einen Sinn geben können. Dieses Haus ist auch die Domäne der Hoffnungen und Sehnsüchte.

Es ist das, was wir zum Wohle der Gesellschaft entwerfen und suchen. Für diejenigen, die ein soziales Gewissen entwickelt haben, wenden sich Träume dem Wohl der Gesellschaft zu und nicht nur dem Ich.

Aus diesem Grund wurde dieses Haus Haus der Hoffnung, Haus der Ziele, Haus der Wünsche oder Haus der Ziele genannt.

Zur gleichen Zeit, in der wir zu etwas Größerem als uns selbst gehören wollen, versuchen wir als ICH zu wachsen, mit dem Reichtum, der durch den Vertrag mit anderen (emotional, intellektuell, metaphysisch) bereitgestellt wird.

Die im 11. Haus vorhandenen Planeten, Zeichen und Aspekte schaffen ein Bewusstsein für die Ideen und Gedanken, die um uns herum zirkulieren.

In diesem Haus entdecken wir, was uns mit unserer Familie und unseren Freunden, aber auch mit der Gesellschaft und der gesamten Menschheit verbindet.